Die Wasserverteilung

Das Verteilungsnetz des Wasserwerkes Perlenbach

Von den Hochbehältern erfolgt die Verteilung des Trinkwassers über die Haupt- und Ortsnetzleitungen an den Endverbraucher.

Dass ein Versorgungsnetz stellenweise alt ist, erklärt sich von alleine. Ein Indiz für die Altersstruktur eines Netzes ist u. a. die Höhe der Wasserverluste. Nachgewiesenermaßen liegen die Wasserverluste des Wasserwerkes Perlenbach im unteren Bereich. Darüber hinaus sind jährlich hohe Investitionen zur Erweiterung und Erneuerung der Haupt- und Ortsnetzleitungen eingeplant.

Die Haupt- und Ortsnetzleitungen im Versorgungsnetz des Wasserwerkes Perlenbach bestehen hauptsächlich aus Guss. Daneben wurden auch Materialien wie Asbestzement, Stahl, PE und PVC verwendet. Seit mehr als 25 Jahren werden jedoch keine Asbestzementleitungen mehr verlegt, so dass deren Bestand kontinuierlich abnimmt.

Anteile der verarbeiteten Materialien im Versorgungsnetz des Wasserversorgungszweckverbandes Perlenbach
Leitungslängen zum 31.12.2015 
Hauptleitungen 160 km
Ortsnetzleitungen 429 km
Steuerkabelleitungen   91 km
Hausanschlussleitungen 356 km
Anzahl Hausanschlüsse 18.800 Stk

 

Sollte es einmal durch Unfälle zu Problemen mit der Trinkwasserversorgung beim Wasserversorgungszweckverband Perlenbach kommen, kann die zur Notversorgung verlegte Leitung zwischen der Aufbereitungsanlage in Roetgen und dem Versorgungsnetz des Wasserwerkes Perlenbach, in Anspruch genommen werden.

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei der vorgenannten Leitung um eine reine Notversorgungseinrichtung. Auf eine dauerhafte Belieferung wird ausdrücklich verzichtet, da dies eine Erhöhung des Wasserpreises mit sich bringen würde.

Wasserverkauf und Wasserverbrauch

Verkauf und Verbrauch zum 31.12.2015 

Versorgte Einwohner

50.454

Durchschnittlicher Verbrauch der Tarifabnehmer je Einwohner

44,4 m³
Wasserverkauf Tarifabnehmer 2,2 Mio. m³
Wasserverkauf insgesamt 2,4 Mio. m³

Der Wasserverkauf insgesamt setzt sich aus den Tarif-, Groß- und Sonderabnehmern sowie den Standrohrbenutzern zusammen.